Konzept

Trainingskonzept

Menschen und Hunde: Zwei Individuen mit  unterschiedlichsten Bedürfnissen.

Um diese  zu verbinden und das Zusammenleben wieder ins Gleichgewicht zu bringen, ist es wichtig diese klar zu kommunizieren und heraus zu arbeiten.

Doch wie kommunizieren unsere Vierbeiner ihre Bedürfnisse?

Ich zeige euch wie ihr die Bedürfnisse eurer Hunde heraus findet, und wie wir auch diese am besten mit ins Training einfließen lassen.

Hier ein Denkanstoß zu positiven Trainingsmethoden.
(der Artikel ist erschienen im Buch "Leben mit Hund - gewusst wie!" (Kynos Verlag)).

Elemente der Ausbildung:

  • Training über positive Motivation (Futter, Spiel, Streicheln etc.).
  • Clickertraining bzw. Arbeit mit Markerwort
  • Alternativverhalten trainieren / unerwünschtes Verhalten wird verändert
  • Entspannungstechniken erlernen /konditionierte Entspannung
  • Der Hund als Mitglied der Familie
  • Ein von Respekt und Vertrauen geprägtes Miteinander
  • Erlernen der hündischen Kommunikation.
  • Gearbeitet wird dort wo das Problem auftaucht (auf deinem Spazierweg, oder bei dir zu Hause etc.)
  • Das Training erfolgt in Einzelstunden bzw. Kleingruppen
  • Kreatives Arbeiten, mentale Stimulation und Beschäftigung mit einfachsten Hilfsmitteln
  • Ich lehne Ausbildungsmethoden ab, die Angst und Schmerz verursachen.